Selekta Mik

90er, Crossover

Geburtstag:
8. Oktober 1973
Musikstil:
Am liebsten Dancehallreggae. Groß geworden mit HipHop. Heute alles was Spaß macht. Alles von Schallplatte, in der allergrößten Not auch mal eine CD!
Dj seit?
1992
Warum?
Ich hatte schon früh den Wunsch was zu machen. So beschloss ich während meiner kaufmännischen Ausbildung ein Fanzine herauszugeben. Das habe über viele Jahre gemacht. Während dessen kaufte ich mir das nötige Equipment und legte los, bis in den heutigen Tag. Ich bin Vinyl-Junkie und brauche Schallplatten, wie andere Zigaretten oder Alkohol. Es macht Spaß die Leute zu unterhalten. Ein guter Abend ist für mich, wenn das Publikum bei den Top-Tunes jubelt und wenn sich Gäste per Handschlag von mir verabschieden. So etwas baut auf und wirkt motivierend auf mich und bestätigt mich weiter zu machen.
Deine erste Platte?
Es war definitiv keine HipHop-Scheibe, soviel ist sicher. Es ging los mit Hörspielen "Hui Buh" und vielen Europa-Platten in den 70ern. Es könnte "People are people" von Depeche Mode im Jahr 1984 gewesen sein. Doch so genau kann ich mich daran nicht mehr erinnern. Auf jeden Fall hab ich meine Modelleisenbahn 1990 zu Geld gemacht und mir davon unzählige feine HipHop-Scheibchen gekauft.
Was ist der Club für dich?
Ich nenne den Classic-Floor schon selbst Wohnzimmer. Da schreibe ich denn: Bin wieder im Wohnzimmer, es ist angerichtet... macht schon Spaß.
Deine Anekdote:
Nie wieder knutschend im Soda. Das ist mein Arbeitsplatz und das gehört da nicht hin!
Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du?
Ich habe ehrlich gesagt nie darüber nach gedacht. Sind wir nicht alle Tiere?
Mit welchem Getränk kann man dich bestechen?
Eindeutig Club-Mate. Da es das im Soda nicht gibt, sieht es schlecht aus. Hörerwünsche werden aber, soweit es möglich ist und passt, auch gern erfüllt. Dazu muss man mich nicht bestechen. Aber beim Wünschen ins Ohr spucken (feuchte Aussprache) geht gar nicht!
Was machst du tagsüber?
Wenn ich mal nicht auf der Suche nach Vinyl bin, helfe ich auch gern mal im Kinderladen bei der Betreuung der kleinen Wänster aus.
Letzte Worte:
Keep it rockin'